Wie und wo wird Gold und Silber gehandelt?

Im Jahre 1920 mit der Gründung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wurde der amerikanische Dollar an das Gold gebunden. Durch den Paritätskurs waren alle anderen Währungen an den US-Dollar gekoppelt, so dass jede Nation Ihren eigenen Goldkurs ausrechnen kann.

 

Als Einheit des Goldgewichts gilt die Troy Ounce → Feinunze, die ausschließlich für Edelmetalle gilt 1 Unze = 31,1034807 Gramm (kommt aus dem anglo-amerikanischen)
1920 war eine Troy Ounce 20 US-Dollar wert. Gehandelt wurde an der Londoner Goldbörse und ausschließlich die USA sorgten für den Ausgleich von Angebot und Nachfrage.

 

Ab 1962 kamen die zehn führenden Industrienationen hinzu. Man einigte sich auf eine Basis von 35 US-Dollar je Feinunze. Seit 1968, durch die Spaltung in einen offiziellen Markt für Nationalbanken und einen freien Markt für das verarbeitende Gewerbe und das Produzierende bildeten sich weitere Handelsplätze → (Bsp.) Frankfurt am Main, Zürich, Sydney, Hongkong,...

 

Nach wie vor wird das Gold in US-Dollar pro Feinunze gehandelt. An den Börsen wird mit physischem Gold, Terminkontrakten, Futures und Optionen Handel betrieben.
Die Standardbarren, welche gehandelt werden haben meist ein Gewicht von 1000 Troy Ounces = ca. 31,1 kg.