Die älteste Methode der Goldgewinnung ist die Goldwäsche. Goldhaltige Sande und zerkleinerte Gesteine werden mit Wasser vermischt und solange bewegt bis sich die spezifisch schwereren Goldbestandteile von den übrigen Schlamm und Sand trennt. In der Antike wurden Tücher oder Felle genutzt, die dann durch die heute bekannten Goldwäscherpfannen ersetzt wurden. Diese Variante war jedoch nicht effektiv, da über 50% des Goldes in der ausgewaschen Masse zurück blieb.

 

Erst durch die Entwicklung chemischer Verfahren konnte die Ausbeute gesteigert werden.
Das Amalgamationsverfahren beruht auf der Eigenschaft der Löslichkeit von Gold durch Quecksilber, die eine Legierung eingehen. Nach dem Abtrennen des Amalgams wird die Legierung auf 360°C erhitzt, wobei das Quecksilber verdampft und das Gold zurückbleibt. Diese Methode wurde bereits bei den Römern erwähnt. Ein weiters Verfahren ist die Cyanidlaugerei, die die Eigenschaft des Natriumcyanids mit Sauerstoff Edelmetalle zu lösen, ausnutzt.

 

Das Verfahren kommt u.a. zur Anwendung, wenn die Goldgehalte des Erzes für das Amalgamationsverfahren nicht mehr rentabel ist. Das gewonnene Rohgold hat bereits einen Feingehalt von ca. 900‰ und liegt damit deutlich über dem zuletzt beschriebenen Verfahren. Werden noch höhere Feingehalt benötigt, kommt die Chlorgasraffination und die Elektrolyse zur Anwendung. Die Chlorgasraffination wird seit 1921 zur Raffination des südafrikanischen Goldes verwendet.

 

Da Gold sich im Gegensatz zu seinen Begleitmetallen als besonders widerstandsfähig gegenüber Chlorgas herausgestellt hat, konnte dieses Verfahren entwickelt werden. In die Rohgoldschmelze wird durch eine Tonröhre Chlorgas eingeführt, die die Begleitmetalle in Chloride bindet und als Dämpfe entweichen. Nur das Silberchlorid wird zum Schluss zur Weiterverarbeitung von dem flüssigen Gold abgeschöpft. Das Gold wird danach in Barren gegossen, deren Feingehalt mind. 995/1000 beträgt.

 

Reines Gold mit einem Feingehalt von 999,9‰, als Feingold bezeichnet, kann nur mittels der elektrolytischen Goldscheidung gewonnen werden. Zur Anwendung kommt dieses Verfahren meist nur in einer Scheideanstalt. (www.allgemeine-gold.de)

 

Scheidung → Abtrennen der Nichtmetalle → Abtrennen der Unedelmetalle → Trennen der Edelmetalle